Spermien-Anlayse als Gesundheits-Check

FAKT ist …

Die Spermienzahl und die Qualität der Samen im Ejakulat

lassen erkennen wie gesund ein Mann ist.

Die objektiv und schnelle durchführbare Auswertung eines Samen-Ejakulates kann herangezogen werden um Abzuschätzen, wie gesund ein Mann ist.

Auch können Schlüsse gezogen werden, wie hoch das Risiko ist, zukünftig gesundheitlich zu erkranken (z.B.: Herz-Kreislauferkrankung).

Somit ist ein Spermiogramm mit Analyse der Spermien ein sehr einfacher, nicht-invasiver, kostengünstiger und sensibler Test um den generellen Gesundheitszustand von Männern zu beurteilen.

Je nach Ergebnis der Analyse kann gezielt die Gesundheit gefördert werden und / oder weitere Diagnostiken zur Abklärung von Gesundheitsrisiken empfohlen werden.

Auch gezielte Therapie zur Förderung der Gesundheit und die damit verbundene Langlebigkeit können individuell besprochen werden.

Samenanalyse mit einem Spermiogramm Der Gesundheits-Check für Männer

Sprechen Sie uns an!

Ich, Dr. Nicolas Zech und mein Team steht Ihnen für alle Ihre Fragen zur Verfügung. Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf. Die Kontaktdaten finden sie HIER

Für diejenigen unter Ihnen, die  noch genauer informiert sein wollen …

  • Die Weltgesundheitsorganisaion (WHO) legt die Normwerte für die Samenanalyse im Ejakulat genau festgelegt. Aktuell liegt der Normwert bei 15 Millionen Spermien pro ml Samenejakulat. Der untere Grenzwert der Gesamtzahl an Spermien im gesamten Ejakulat wurde mit 39 Millionen festgelegt.
  • Die Spermienzahl sinkt in den letzten Jahrzehnten stark! Wissenschaftliche Arbeiten belegen, dass sich in den letzten Jahrzehnten die Spermienqualität stark nach unten verändert hat! Alleine in den letzten 40 Jahren sank die Anzahl an Spermien pro Milliliter Samenflüssigkeit (Ejakulat) um mehr als 50 Prozent. Und die Spermiengesamtzahl pro Ejakulation sank um knapp 60 Prozent!
  • Geringerer Spermienanzahl  führt zu höherem Krankheitsrisiko! Wissenschaftliche Arbeiten belegen, dass bei einer schlechten Spermienqualität ein erhöhtes Risiko besteht, im weiteren Leben zu erkranken. Es wurde gezeigt, dass die Samenqualität mit der Wahrscheinlichkeit korreliert, im Verlaufe des weiteren Lebens so zu erkranken, dass ein Krankenhausaufenthalt mit stationär Behandlung etwa wegen eines Herz-Kreislaufereignisses (Kardiovaskuläres Ereignis) nötig ist.
  • Die Korrelation der Spermienqualität und Auftreten von Erkrankungen in den Folgejahren ist deswegen so groß, da bestimmte Lebensfaktoren zur Verschlechterung der Samenqualität beitragen.
  • Referenzwerte für ein Spermiogramm nach WHO
  1. ph-Wert > = 7,2 (bis 7,8)
  2. Ejakulatsvolumen > = 1,5 ml
  3. Spermienkonzentration > = 15 Millionen pro Milliliter
  4. Spermiengesamtzahl > = 39 Millionen Samenzellen
  5. Beweglichkeit: lebhaft beweglich und mäßig lebhaft beweglich > = 32%
    Beweglichkeit (lebhaft beweglich, mäßig lebhaft beweglich, lokal beweglich) > = 40%
  6. Anteil lebendiger Spermien > = 50%
  7. Normale Morphologie > = 4%
  • Spermiogramm: der Befund

Wenn alle Ergebnisse von Punkt 5 sich im normalen Bereich befinden, liegt eine „Normozoospermie“ vor. Das Risiko für Folgeerkrankungen ist gering.

Folgende Befunde können in einem Spermiogramm beurteilt werden und kann Anhaltspunkt dafür sein, dass „etwas mit dem Körper nicht stimmt“

  1. Asthenozoospermie: eingeschränkte Beweglichkeit der Spermien
  2. Aspermie: kein Ejakulat
  3. Azoospermie: keine Samenzellen im Ejakulat vorhanden
  4. Hyperzoospermie: mehr als 150 Mio. Spermien pro Milliliter
  5. Kryptozoospermie: eine sehr geringe Anzahl an Spermien im Ejakulat
  6. Multisemie (Polysemie): mehr als 6 ml Ejakulatsvolumen
  7. Nekrozoospermie: es wurden keine beweglichen Samenzellen gefunden
  8. OAT-Syndrom (Oligo-Astheno-Teratozoospermie): starke Einschränkungen bei der Konzentration, Beweglichkeit und Form der Samenzellen
  9. Oligozoospermie: reduzierte Spermienanzahl
  10. Parvesemie (Hypospermie): das Ejakulatsvolumen ist zu gering
  11. Polyzoospermie: mehr als 200 Mio. Spermien pro Milliliter
  12. Teratozoospermie: verminderte Anzahl normal geformter Spermien

Neben dem Spermiogramm können noch weiterführende Test genaueren Einblick geben, wie es um die Gesundheit aber auch um die Fruchtbarkeit des Mannes steht.

In jedem Fall gehen wir ganz individuell und sehr gezielt vor!