Eizellspende

Kinderwunschbehandlung mit Hilfe einer Eizellspende und / oder kombinierter Samenspende

Wann ist eine Eizellspende sinnvoll?

Primäre Indikationen für eine Eizellspende

Fehlende Eierstöcke (Ovarien), denn ohne Eierstöcke können keine Eizellen in in den Ovarien heranreifen

Anmerkung: Es gibt wenige Ursachen dafür, dass keine Eierstöcke vorhanden sind.

Sekundäre Indikationen für eine Eizellspende

Ab einem gewissen Alter der Frau, bei Vorliegen von vorzeitiger Eizellalterung (Premature Ovarian Failure = POF), bei gewissen genetischen Erkrankungen oder bei Eizelldefekten, die eine Befruchtung mit dem Spermium des Mannes nicht zulässt kann eine Eizellspende eine gute PRIMÄRE Alternative zu anderen Kinderwunsch-Therapien Optionen sein.

Individuell sollte immer eine Kosten/ Chancen/ Nutzen/ Risiko-Abwägung nach gründlicher Aufklärung erfolgen.

Ein Paar mit ungewollter Kinderlosigkeit sollte immer für sich die Frage stellen:

  1. Ist ein Akkumulationszyklus (mehr dazu HIER) ab einem gewissen Alter der Frau oder bei vorliegen einer vorzeitigen Eizellalterung für uns die erste Wahl?
  2. Ist eine Präimplantationsdiagnostik bei vorliegen einer genetischen Erkrankung der Frau, die immer eine IVF-Therapie benötigt, für uns die erste Wahl?
  3. Ist nach wiederholten Befruchtungsversagen nach einer künstlichen Befruchtung und anschliessend retrospektiv geäusserten Verdacht, dass die Ursache für das Ausbleiben einer Fertilisierung höchstwahrscheinlich bei den Eizellen zu suchen ist … ist in diesem Fall, ein weiterer Versuch mit Techniken wie beispielsweise Eizellaktivierung für uns die erste Wahl?

Anmerkung zu Punkt 3:

Befruchtungsversagen sind selten und meist erst erkennbar, nachdem eine IVF-Therapie stattgefunden hat. Es gibt hier auch Graduierungen mit kompletten oder inkompletten Befruchtungsversagen. Teilweise ist auch eine schlechte Embryonenentwicklung bis zum Blastozystenstadium damit vergesellschaftet. Eine ausbleibende oder schlechte weitere Entwicklung von Embryonen im Reagenzglas kann aber auch bei normaler Befruchtung auftreten. Teilweise sind wiederholte Implantationsversager oder wiederholte Fehlgeburten damit einhergehend.

Die Ursachenforschung ob nun die Eizelle oder der Samen „schuld“ ist für die fehlende oder schlechte Befruchtung und/ oder schlechte Embryonenentwicklung etc. steckt weiterhin in den Kinderschuhen. Genetische und eigenetische Faktoren werden intensiv untersucht und erforscht. Echte Vorhersagemarker dafür gibt es bisher kaum bis gar nicht.

Der Einflussfaktor Spermium wird bisher unterschätzt und oftmals in der Kinderwunschbehandlung zu wenig berücksichtigt.

Somit: Ursachen zu den genannten Anmerkungen sind mannigfaltig wie: nicht individuell abgestimmte medikamentöse Follikelstimulation, Mängel bei Eizellentnahme (Follikelpunktion) oder Befruchtungstechniken (IVF, ICSI etc.), fehlerhafte Kulturtechnik der Embryonen, nicht optimal eingestellte Umweltfaktoren vor Behandlungsbeginn u.v.m. …. und könnten allesamt mit „schuld“ daran sein, dass die Ergebnisse von IVF-Therapien nicht wie erwünscht zur ersehnten Schwangerschaft mit Geburt eines gesunden Kindes geführt haben.

Die Schlussfolgerung aus all dem Gesagten

Eine Eizellspende eventuell sogar kombiniert mit einer Samenspende kann eine gute Alternative darstellen für diverse Ursachen einer ungewollten Kinderlosigkeit.

Mit Kompetenz und langjähriger Erfahrung helfen wir Ihnen, die richtige Entscheidung für sich treffen zu können.

Wir bieten sowohl die anonyme Eizellspende als auch die nicht-anonyme Eizellspende gemeinsam mit unserem Netzwerk an. Das gleiche gilt für die Samenspende.

Lassen Sie sich persönlich von uns beraten!

Wir unterstützen Sie dabei, die für Sie richtige Wahl treffen zu können! So, dass ihr Kinderwunsch bestmöglich und auf die effektivste Art & Weise schlussendlich doch in Erfüllung geht.