Sieben auf einen Streich

oder vielmehr … „Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen“.

Wir leben in aufwühlenden Zeiten. Keine Frage. Aber es gibt keinen Grund zur Resignation. Auch keinen Grund, weder Covid-19 Maßnahmen-Befürworter noch solche, die als Covid-Leugner, Verschwörer oder Querdenker gebrandmarkt werden, in die Ecke zu stellen.

Neben Schwarz und Weiß gibt es immer die unterschiedlichen Grautöne. Das ist mit dieser Pandemie nicht anders. Und es braucht nicht diese Extremen. Diese zwei gespaltenen Lager. Warum auch?

Wir könnten zügig einen Schlussstrich setzten. Das „Gemetzel“ sozusagen noch rechtzeitig „noch im Keim ersticken“.  Und alle könnten dann mehr oder weniger „ungeschoren“ oder NUR mit einem „blauen Auge“ davonkommen.

Wir müssen Alternativen aufzeigen, durchdiskutieren und anschließend versuchen zu exekutieren. Ein Versuch ist es immer wert.

In diesem Blog-Beitrag HIER habe ich einen Lösungsansatz präsentiert, der geeignet sein könnte, die ganze Hysterie rund um das Thema Covid-19 Pandemie zügig, effektiv und kostengünstig zu beenden.

Ja es stimmt! Wir alle sind „potentielle Biowaffen“.

Alleine unser Darm trägt laut neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen mehr als 30.000 unterschiedliche Viren, sogenannte Phagen in sich. Diese Phagen leben in einer Symbiose mit den unzähligen verschiedenen Bakterien in unserem Darm.

Etlichen Bakterien und Viren wird eine Rolle in diversen Erkrankungen beginnend mit Krebs (z.b. HPV-Virus, Hepattitis-Virus) bis hin zu Autoimmunerkrankungen (z.B. Syphilis) zugesprochen.

Aber auch nützlich können diese Wirte in unserem Körper sein. Sie können unser Immunsystem positiv beeinflussen und sogar lebensnotwendig in Symbiose. Wir brauchen diese alle auf irgendeine Art und Weise.

Manch ein Wirt in unserem Körper, wird erst durch das Eingreifen von uns Menschen „bösartig“. Beispielhaft die MRSA-Stämme nach antiobiotischer Therapie. Die Spätfolgen von nicht optimal therapierten Harnwegsinfektionen, die dann dazu führen, dass Biofilme von den Keimen gebildet werden. Rezidivierende Harnwegsinfektionen als Folge, die ihren Schaden erst dann wirklich kund tun, wenn es oftmals schon zu spät ist.

Aber das darf nicht dazu führen, dass dieses Wissen um die potentiellen Gefahren, die in jedem unserer Köper konstant lauern, dazu missbraucht wird, uns Menschen damit und auf Dauer als fremd- und oder eigengefährdend, somit als Gefahr für die Zivilisation zu brandmarken. Es darf nicht dazu führen, dass man nur mit einem Immunitätsausweis „frei“ herumlaufen darf und ohne Immunitätsausweis, egal für welches Virus oder Bakterium als „Gefährder“ gilt.

Und diese Gefahr laufen wir mit dem Paradebeispiel der Covid-19 Krise.

Um dem einen Riegel vorzuschieben, wäre der angedachte Ansatz im oben erwähnten Blog ein Versuch wert.

Mit solch einer Strategie würde das Gemetzel der beiden Lager, sprich „Covid-Theorie Anhänger“ und „Covid-Leugner/ Querdenker“ rasch im Keim erstickt werden. Somit sprichwörtlich und im übertragenen Sinn „Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen“. Denn in kürzester Zeit wären wir wieder frei und der Lock-Down nicht mehr zu rechtfertigen. Auch die Frage von Sinn/ Unsinn von Massen-Impfungen würde sich nicht mehr stellen.

Und jedes Mal, wenn wir in Zukunft erneut als potentielle Bedrohung, sozusagen als potentielle Bio-Waffe gebrandmarkt würden, wegen irgendeines Virus oder Bakteriums, könnten wir so rasch aus der Klemme kommen und uns sinnvoll schützen gegen Isolation, Sozial Distancig und Ruinierung unsere zivile Gesellschaft inklusive der Wirtschaft.

Und nein, eine Impfung ist anders als derzeit allzu häufig in den Medien wiedergegeben, nicht mit absehbaren Spätfolgen verbunden. Spätfolgen sind vielmehr derzeit nicht absehbar!

Es wird im Mainstream behauptet, Spätfolgen würden deswegen selten auftreten, da diese sich selten in Frühsymptomen manifestieren. Es wird argumentiert, dass Häufiges früh zu Tage treten würde. Und demnach Spätfolgen eben abgeleitet selten wären.

Solch eine Argumentationslinie ist schlichtweg irreführend und fundamental falsch. Gesunder Menschenverstand und das Wissen um größere Zusammenhänge müssen standhaft dagegen halten.

Man könnte dazu unzählige Beispiele vorbringen. Hier nur exemplarisch:

  • Frühfolgen des Rauchens vs Langzeitfolgen
  • Frühfolgen von Hypercholesterinämie  vs Langzeitfolgen
  • Frühfolgen von Syphilis vs Langzeitfolgen
  • Frühfolgen einer unkomplizierten Harnwegsinfektion vs Langzeitfolgen einer nicht optimal Therapieren unkomplizierten Zystitis
  • Frühfolgen von einer HPV-Infektion vs Langzeitfolgen
  • Fühfolgen einer Heliosbacter Infektion vs. Langzeitfolgen
  • Etc etc etc
Please follow and like us: