Beziehungsweise …

„Zu unser aller Wohl“ sollte die Prämisse und das anzustrebende  höchste Ziel unseres Dasein sein.

Leider klappt es meist nicht so richtig mit dieser Prämisse, mit diesem höchst-lobenswert anzustrebenden Ziel. Das Zeigt uns die Geschichte, die vielen Kriege, die seit Jahrtausenden bekannten Intrigen, Verschwörungen und und und.

Wie im Kleinen so im Grossen.

Mir, Dr. Nicolas Zech und meinem Team geht es darum, mitwirken zu können, dass jeder einzelne schlussendlich sich „Im Lot“ befindet. Und so Wohlbefinden verspürt … Das ist der ZEM.WAY!

Und wir müssen immer im kleinen beginnen, bei uns selbst.

Erst wenn wir uns selbst Wohl fühlen, können wir anderen um uns herum eine echte Hilfe darstellen, damit es diesen ebenso gelingt, in ihr eigenes „Lot“ zu kommen.

Es geht schlussendlich um unser aller Wohl! … Auch um das Wohl der kommenden Generation, um unseren Nachwuchs, der eventuell noch gar nicht gezeugt wurde.

Deswegen ist es mir ein grosses Anliegen, dass etwa Paare mit Kinderwunsch sich schon VOR der Zeugung eines Kindes (egal ob durch Spontankonzeption oder durch Künstliche Befruchtung) sich „wohlfühlen“. Sich sozusagen im „Lot“ befinden mit sich selbst, mit ihrer Umgebung, mit ihren Freunden und Bekannten.

Allzu häufig mache ich die Erfahrung, dass Paare glauben, dass ein Kind … wenn es denn nur da wäre, die „Beziehungskrise“ rettet. Somit ein Kind als Spielball herhalten soll für die ganz eigenen individuellen Interessen anderer.

Das darf und kann nicht zugelassen werden, da dies Langzeitschäden für unsere Nachkommen mit sich bringen kann! … Sowohl psychisch als auch physischer Natur … bis hin zu einer verkürzten Lebenserwartung unseres Nachwuchs!

Meine Empfehlungen an Sie in diesem Blogg sind die 3 unten aufgelisteten Punkte.

Lesen Sie die zwei Bücher aufmerksam und lernen Sie etwas daraus. Im ersten Buch geht es eigentlich gar nicht so sehr um die Ehe. Sondern vielmehr, wie Beziehungen gelebt werden könnten / sollten, so, dass es mit Beziehungen für die Dauer klappt.

Das zweite Buch dient zur Sensibilisierung: … es gibt nicht nur „Gutmenschen“ …  auch manch ein „Freund“ ist nicht ein „Freund“. Passen Sie auf, wem sie wie vertrauen und stärken Sie ihr Selbstbewusstsein so, dass Sie nie von jemandem enttäuscht sein können. Lernen Sie Gefahrenzonen in Bezug auf „Beziehungen“ frühzeitig zu erkennen und wie man mit solchen „Gefahren“ umgehen sollte.

Der Film „Weil Du mir gehörst“ sollte zum Nachdenken geben. Und ich belasse es unten mit einige Auszügen aus Statements der Drehbuchautorin sowie Kommentare anderer zu diesem Film.

1. Das Buch „Die 7 Geheimnisse der glücklichen Ehe“ von John M. Gotmann

2. Das Buch „Die Psychopathen unter uns“ von Joe Navarro

3. Der Film „Weil Du mir gehörst“ von Drehbuchautorin Katrin Bühlig

Entfremdung von Kindern – Film: Weil Du mir gehörst. Drehbuch: Katrin Bühlig
Regie: Alexander Dierbach
  • Bezüglich Inhalt, Statement der Drehbuchautorin & Eltern-Kind-Entfremdung HIER

Auszug aus Statements der Drehbuchautorin: …“Eltern-Kind-Entfremdung“, also das systematische Manipulieren des Kindes durch einen Elternteil, damit es den anderen Elternteil aus seinem Leben verbannt, ist kein „Kavaliersdelikt“, das niemanden außerhalb der betroffenen Familie etwas angeht. Ganz im Gegenteil. Ich würde es sogar mit völliger Überzeugung als psychische Kindesmisshandlung bezeichnen.“ … „Deshalb habe ich die Geschichte anfangs nur aus der Sicht des Kindes erzählen wollen. Das hat leider nicht funktioniert, weil ich so die ganzen juristischen Auseinandersetzungen der Eltern und die daran gutverdienende Scheidungsindustrie hätte weglassen müssen.“ …

  • Herzzerreissende Kommentare zu diesem Film HIER
  • Exemplarisch eines von vielen Beispielen, wie die Psyche des Kindes (unserer Nachkommen) durch äussere Einwirkungen langfristig Schaden erleiden kann HIER
Please follow and like us: