Eierstockreserve als Indikator für langfristige Gesundheits-Risiken

…. Das Problem mit der vorzeitigen Eizellalterung …

Neueste wissenschaftliche Untersuchungen in einer groß angelegten Kohortenstudie lassen folgenden Schluss zu:

Frauen, die schlecht auf eine künstliche Befruchtung (IVF-Behandlung) reagieren, weisen ein signifikant erhöhtes Risiko für spätere altersbedingte Krankheiten auf.

Mit schlechtem Ansprechen auf eine Kinderwunschbehandlung (d.h. Einsatz der In vitro Fertilisation (IVF) ist gemeint, dass nur wenige Eizellen bei der Follikelpunktion gewonnen werden.

Die Ergebnisse deuten stark darauf hin, dass es einen kausalen Zusammenhang gibt zwischen frühzeitigen Altern der Eierstöcke und einem damit verbundenen beschleunigten Alterungsprozess mit all den Risiken, die das Altern mit sich bringt.

Die Ergebnisse stimmen mit dem überein, was wir bisher über die Wechseljahre, das Klimakterium / Menopause wissen.

Die gesundheitlichen Risiken von Wechseljahren und der Menopause beschreibe ich auf folgendem Blog-Beitrag: „Häufiger sexuelle Aktivität & Einsetzten der Wechseljahre: gibt es einen Zusammenhang?“ Der Link dazu HIER

„Die Identifizierung von Frauen, bei denen das Risiko einer frühen Menopause besteht, kann frühzeitige Gesundheitsvorsorgeinitiativen im Hinblick auf einen gesunden Lebensstil ermöglichen“

PD Dr. med. Nicolas Zech
Ihr Lifestyle – Coach für Fortpflanzung und Langlebigkeit

Wie das funktioniert?

Auf meiner Homepage in der Rubrik

„Wechseljahre & Menopause bekämpfen“

berichte ich sehr ausführlich darüber

Den Link zu diesen Informationen finden Sie HIER

Insgesamt zeigte sich in der wissenschaftlichen Arbeit, dass Frauen mit geringen Eierstockreserven (Ovarialreserven) und wenig gewonnenen Eizellen, d.h. eine vorzeitige Eierstock-Alterung aufweisen, ein fast 30 prozentig erhöhtes Risiko zeigten, im Untersuchungszeitraum von knapp 6 Jahren, diversen chronische Erkrankungen zu bekommen. Die Risiken für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Osteoporose, Typ-2-Diabetes, Krebs und Gesamtmortalität, waren alle signifikant erhöht.

Schlussfolgerung aus dem oben Gesagtem

  • Junge Frauen mit vorzeitiger Alterung der Eierstöcke haben ein erhöhtes Risiko für altersbedingte Morbidität und möglicherweise Mortalität
  • Vorsorgeuntersuchung mit Messung der Eierstockreserve dient dazu, Risiken für spätere Gesundheitsprobleme besser einschätzen zu können
  • Durch die Untersuchung der Eierstockreserve können frühzeitig vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden, um die nachteiligen Gesundheitsrisiken einer vorzeitigen Menopause zu verringern, falls ein erhöhtes Risiko diagnostiziert wird

Quelle: https://www.eshre.eu/ESHRE2020/Media/2020-Press-releases/Christensen