Häufiger sexuelle Aktivität & Einsetzten der Wechseljahre: gibt es einen Zusammenhang?

Eine kürzlich veröffentlichte Studie weist darauf hin, dass Frauen, die sich wöchentlich oder monatlich einem Liebesakt hingeben, höhere Chancen haben, erst später in die Wechseljahre / Klimakterium / Menopause zu kommen!

Es wird in dieser Studie berichtet, dass Frauen die angaben, wöchentlich sexuelle Aktivitäten auszuüben, in etwa einem Drittel der Fälle, die Wechseljahre später einsetzte als bei Frauen, die weniger als monatlich sich dem Liebesspiel und dem sexuellen Liebes – Akt hingaben.

Dabei scheint es unbedeutend, ob es sich um Geschlechtsverkehr, Oralsex, sexuelle Berührungen und Streicheleinheiten oder Selbststimulation handelt.

Derzeit zählen diese Studie zur größten, vielfältigsten und repräsentativsten Kohortenlängs-Studie, zu diesem Thema: „Zusammenhand sexuelle Aktivität & Eintritt der Wechseljahre“

„Erotik, Sexualität & Attraktivität sind zentrale Säulen einer gut funktionierenden partnerschaftlichen Beziehung. Und eine solche funktionierende Beziehung ist auch geprägt vom Liebesleben sowie der Reproduktion mit dem Wunsch nach Zeugung von Nachwuchs. Jeder mit Wohlbefinden strahlt auch Gesundheit aus & fühlt sich gesund, attraktiv, geborgen und geliebt!

„Mens sana in corpore sano“ = „ein gesunder Geist in einem gesunden Körper“

Das sind die Grundlagen auch für das gesunde Liebesspiel & für die ausgelebte sexuelle Aktivität.“

Kunst als Art der Erotik – Lust an der Liebe & sexuelle Aktivität

Wieso sollen Frauen mit mehr Sex höhere Chancen haben,

später in die Wechseljahre kommen?

Eine Annahme und möglicher Grund …

Wenn eine Frau keinen Sex hat und daher keine Chance auf eine Schwangerschaft besteht … dann scheint sich der Körper der Frau lieber dafür zu entscheidet, keine unnötige Energie & Ressourcen für das Herbeiführen einer Schwangerschaft zu investieren.

Denn: Das monatlich zyklische Heranreifen von Eibläschen (Follikel) mit anschließendem Eisprung benötigt Energie. Eine „unnötige“ Energie, aus Sicht des Körpers! Und diese sinnlose Energie kann aus der Sicht des Frauenkörpers für sinnvolleres genutzt werden als zum Aufrechterhalten des monatlichen Menstruationszyklus. Erst recht, wenn es doch sowieso an sexueller Aktivität mangelt und daher die Chancen auf eine Schwangerschaft unwahrscheinlich sind.

Anders formuliert: Es kann durchaus sein, dass ein biologisch-energetischer Kompromiss im Körper der Frau stattfindet. Dies ausgelöst durch Signale, empfangen von der Frequenz der sexuellen Aktivität. Und dann muss der Körper der Frau entscheiden, ob es für ihn Sinn macht & lohnt, weiter Energie für einen „unnützen“ Menstruationzyklus aufzubringen. Energie, der verbunden ist mit Follikelreifung und Eisprung. Oder ob es für den Körper der Frau sinnvoller scheint, diese Energie anderweitig besser zu nützen. Etwa zur Betreuung von Enkelkindern.

Oben beschriebenes wird als Großmutterhypothese schon seit längerem beschrieben und diskutiert.

Die Idee hinter dieser Hypothese: Frauen stellen ihre Fruchtbarkeit deswegen ein, damit der Körper mehr Energie in die Betreuung der antizipierten Familie mit Enkelkinder aufbringen kann.

Laut der Großmutterhypothese, haben sich die Wechseljahre und die Menopause beim Menschen ursprünglich deshalb entwickelt, um den „Fortpflanzungskonflikt“ zwischen verschiedenen Generationen von Frauen zu verringern. Und natürlich denjenigen Frauen, sie sich in den Wechseljahren und in der Menopause befindlichen die Möglichkeit zu geben, ihre Energie für sinnvolleres einzusetzen. Sprich, die Energie lieber in die Betreuung der Nachkommen inkl. Enkelkinder einzubringen.

Es ist bekannt, dass das Immunsystem der Frau während des Eisprungs beeinträchtigt ist. Und somit der Körper anfälliger ist für Krankheiten.

Bei geringer sexueller Aktivität und erst recht bei sexueller Inaktivität sind die Chancen auf Eintritt einer Schwangerschaft sehr gering, wenn gar sehr unwahrscheinlich. Für den Körper, wäre es absurd, für einen energetisch sehr kostspieligen Menstruationszyklus zu investieren und das Immunsystem damit stetig zyklisch zu schwächen. Gerade dann, wenn die Möglichkeit besteht, die bestehenden Ressourcen besser zu nützen. Sprich: die Energie-Ressourcen sinnvoller in bestehende Angehörige zu investieren.

„Es gibt immer zwei Seiten einer Medaille“

Wechseljahre, das Klimakterium , die Menopause … diese bringen gesundheitliche Risiken mit sich, was eine Gefahr für den Körper & für dessen Langlebigkeit darstellt.

Zu den häufigsten Erkrankungen und Spätfolgen der Wechseljahre, des Klimakteriums und der Menopause zählen unter anderem:

  1. HITZEWALLUNGEN UND SCHWEISSAUSBRÜCHE (VASOMOTORISCHE BESCHWERDEN
  2. GEWEBESCHWUND DER SCHLEIMHAUT (ATROPHIE) MIT SCHEIDENTROCKENHEIT
  3. SCHMERZEN BEIM SEX
  4. INKONTINENZ-PROBLEMEN
  5. ZWISCHENBLUTUNGEN
  6. MÜDIGKEIT UND SCHLAFSTÖRUNGEN
  7. PSYCHISCHE BESCHWERDEN WIE DEPRESSIVE VERSTIMMUNG, REIZBARKEIT UND
  8. NERVOSITÄT
  9. KOGNITIVE EINSCHRÄNKUNGEN (MERKFÄHIGKEITS-, GEDÄCHTNISSTÖRUNGEN ETC.)
  10. GELENK- UND MUSKELSCHMERZEN
  11. VERÄNDERUNG DER KÖRPERSILHOUETTE
  12. HAUTALTERUNG UND VERMÄNNLICHUNGSERSCHEINUNGEN
  13. SCHLEIMHAUTVERÄNDERUNG VON MUND, NASE UND AUGEN
  14. STÖRUNGEN IM FETTSTOFFWECHSEL
  15. KNOCHENSCHWUND / OSTEOPOROSE MIT ERHÖHTER GEFAHR VON KNOCHENBRÜCHEN,
  16. DEREN LETALITÄT BIS HEUTE HOCH IST (VOR ALLEM HÜFTFRAKTUREN FÜHREN ZU EINER
  17. NICHT UNBETRÄCHTLICHE ÜBERSTERBLICHKEIT)
  18. HERZ-KREISLAUF-ERKRANKUNGEN
  19. ERHÖHTES RISIKO FÜR DIABETES (ZUCKERKRANKHEIT)
  20. EINGESCHRÄNKTE LUNGENFUNKTION
  21. GESTÖRTE DARMMOTILITÄT

Lassen Sie und gemeinsam ihre Wechseljahre & Menopause bekämpfen!

Lassen Sie uns gemeinsam ihre Erotik, ihre Attraktivität, ihr Wohlbefinden und die damit verbundenen Gesundheit optimieren!

Dies alles auch im Sinne einer gesunden Sexualität

Mit der heutigen modernen und sehr individuell abgestimmten personalisierten Medizin, können wir die Energie des Körpers in zwei Richtungen stärken!

So, dass sich der Entscheidungskonflik ihres Körpers – Energie aufwenden für den Menstruationszyklus oder lieber diese Energie mit den Wechseljahre & Menopause abziehen und in andere Aufgaben investieren – nicht mehr in dieser Form zu Tagen kommt.

Und somit, sich die Lust am Liebesleben gut in Einklang bringen lässt mit der Alterung durch Stärkung der Langlebigkeit.

Näheres dazu finden Sie exemplarisch neben den anderen vielen Blogs  etwa:

HIER (Wechseljahre & Menopause bekämpfen) &  HIER (Langlebigkeit)

Ein interessanter Link, zu dem es einen separaten Blog geben wird und auch zu diesem Themenkomplex passt: „Response to stimulation in IVF may predict longer term health risks“

Der ZEM.WAY ist die Basis für das Motto „ein gesunder Geist in einem gesunden Körper“ und sollte gelebt werden. Wir helfen Ihnen mit unserem ZEM.WAY Programm! Mehr dazu HIER (ZEM.WAY.MAGAZIN)